Zum Inhalt
Externe Förderung für Promovierende

Promotionsstipendium

Das Promotionsstipendium sichert den Promovierenden nicht nur Ihren Lebensunterhalt. Gleichzeitig verschafft es dem wissenschaftlichen Nachwuchs Unabhängigkeit in der Forschungstätigkeit. Darüber hinaus ist das Stipendium auch als persönliche Auszeichnung zu betrachten. Eine Vielzahl von Stiftungen und Organisationen fördert Promovierende finanziell und ideell. Diese Seite bietet einen ersten Überblick.

Promotionsstipendien im Überblick

Eine Vielzahl von Fördergebern vergibt Stipendien für Promovierende. Wer ein Promotionsstipendium bezieht, sollte auf einige Punkte achten: Während der Dauer des Stipendiums dürfen Geförderte nur begrenzt nebenbei arbeiten, wobei die jeweiligen Obergrenzen von den einzelnen Fördergebern festgelegt werden.

Mehrere Keramikschalen gefüllt mit Kleingeld © Dean Moriarty​/​Pixabay

Weitere wichtige Punkte für Stipendiatinnen und Stipendiaten sind Kranken- und Rentenversicherung: Während Sie ein Stipendium beziehen, gelten besondere Regelungen, zu denen das Graduiertenzentrum Sie gerne individuell berät.

Aufgrund großer Unterschiede in Förderumfang, Bewerbungsverfahren und -fristen ist es zunächst hilfreich, einen ersten Überblick zu gewinnen und die Suche nach einem Stipendium zu strukturieren.

Die 13 Begabtenförderungswerke sind die größten Stipendiengeber für Stu­die­ren­de und Promovierende in Deutsch­land. Zu Ihnen zählen die Studienstiftung des Deutschen Volkes sowie Förderwerke mit einer Bindung zu politischen Parteien, Arbeitgebern, Gewerkschaften und Konfessionen.

Die Förderung der Begabtenförderungswerke erfolgt themenoffen sowohl auf finanzieller als auch auf ideeller Ebene. In der Regel beträgt der Stipendiensatz 1.350 Euro pro Monat (plus Pauschalen und Familienzuschläge) für einen Zeitraum von maximal 36 Monaten. Zusätzlich findet eine ideelle Förderung durch Fortbildungen und Netzwerkaktivitäten statt.

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die sich durch exzellente For­schung und gesellschaftliches Engagement auszeichnen. Einen Überblick aller Begabtenförderungswerk finden Sie auf der gemeinsamen Website Sti­pen­dium Plus.

Eine Vielzahl von Stiftungen vergibt Stipendien entweder in einzelnen Fachgebieten oder zu spezifischen Querschnittsthemen. Da es Hunderte verschiedener Promotions­stipendien gibt, empfiehlt sich die Nutzung einer Stipendiendatenbank.

  • Über die Website Stipendienlotse des Bundesministeriums für Bildung und For­schung können Sie schnell nach Stipendien suchen.
  • Eine detaillierte Suche und Sortierung nach Bewerbungsfristen ermöglicht die Datenbank für Elektronische ForschungsförderInformationen (ELFI). Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse der TU Dort­mund an, um Zugriff auf alle Funktionen zu erhalten.
  • An der TU Dort­mund vergibt die Graduate School of Logistics regelmäßig Stipendien, die durch Un­ter­neh­men finanziert werden.

Die TU Dort­mund vergibt in Zu­sam­men­arbeit mit dem DAAD Abschluss-, Matching Funds- und Jahresstipendien an internationale Promovierende.

Informationen zu Voraus­setz­ungen und zum Bewerbungsverfahren finden Sie auf der Website des Referats Inter­natio­nales.

Serviceleistungen und Ansprechpersonen

Dr. Benjamin Brast und Fabian Brinkmann vom Gra­du­ier­ten­zen­trum TU Dort­mund informieren Sie gerne über passende Promotions­stipendien und un­ter­stützen Sie bei Ihrem Bewerbungsverfahren. Zudem beraten sie Sie zu den Besonderheiten des Promovierens mit einem Sti­pen­dium.

Porträtfotos © TU Dortmund

Weitere Angebote für Promovierende und Promotionsinteressierte

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.