Zum Inhalt
In einem Semester zur DFG Sachbeihilfe

Antragswerkstatt

Die DFG Sachbeihilfe ist das beliebteste Förderformat für eigenständige Forschung. Auch Sie planen die Einreichung einer Sachbeihilfe in diesem Semester? Dann melden Sie sich für die nächsten beiden Kohorten der Antragswerkstatt im Wintersemester 2022/2023 an!

Die Antragswerkstatt vermittelt Forschenden der TU Dortmund in kurzen Inputs wichtiges Wissen zur DFG Sachbeihilfe und baut mit praktischen Übungen zum eigenen Antrag zentrale Kompetenzen für das Schreiben erfolgreicher Förderanträge auf.

Die Antragswerkstatt gibt Hilfestellung bei typischen Herausforderungen der Antragstellung: Welche (Art) Projektidee eignet sich für die DFG-Sachbeihilfe? Wie bringe ich meine Idee auf den Punkt und wie arbeite ich ihren Mehrwert und Erkenntnisgewinn überzeugend heraus? Welche Besonderheiten muss ich bei der Textgattung Förderantrag und speziell bei der DFG Sachbeihilfe beachten?

Im Verlauf eines Semester wird die feste Gruppe der Teilnehmenden sechs Mal via Zoom zusammenkommen und  begleitet durch die zweiwöchentlichen einstündigen Treffen der Antragswerkstatt an den individuellen Anträgen schreiben. Dabei wird als Ressource ein kommentiertes Template der DFG-Sachbeihilfe zur Verfügung gestellt, außerdem werden nach jeder Sitzung Impulse für die individuelle Arbeit am Antrag gegeben. Ziel der Antragswerkstatt ist die Einreichung eines Sachbeihilfe-Antrags in einem Semester.

In der Antragswerkstatt sind alle Forschenden willkommen, die ihre Promotion (fast) abgeschlossen haben und die Unterstützung beim (Wieder-)Einstieg in die Antragstellung für die DFG-Sachbeihilfe suchen. Erstmals im Wintersemester 2022/2023 wird sowohl eine Antragswerkstatt für den Mittelbau als auch für Professor*innen angeboten.

Wenn Sie gerne mehr zur Antragswerkstatt erfahren oder sich anmelden wollen, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf!

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.